Simulationsbasierte Echtzeitinformationsdarbietung und Testframework

Simulationsbasierte Echtzeitinformationsdarbietung und Testframework

Mit einer zunehmenden Vernetzung und auch Dezentralisierung der Intelligenz in der Produktion werden die Wirkzusammenhänge und Datenflüsse für die Mitarbeiter immer schwerer überblickbar. Sollen zum Beispiel Änderungen der Betriebsmittel vorgenommen werden, sind die Auswirkungen der Änderung bei einer vernetzen Produktion schwer abschätzbar. Der Einsatz von Simulationsanwendungen kann dem Mitarbeiter jedoch Werkzeuge an die Hand geben, um diese weiterhin orchestrieren und bei Bedarf auch anpassen zu können. Eine beispielhafte Anwendung einer simulationsbasierten Echtzeit-Informationsdarbietung ist in Abbildung 7 dargestellt. In diesem Anwendungsfall sollen daher die Möglichkeiten und Vorteile einer solchen Simulationsunterstützung aus zwei Blickwinkeln beleuchtet werden. Mit einer betriebsparallelen Simulation, insb. inkl. 3D Visualisierung, ist nicht nur die anschauliche Darbietung der aktuellen Produktion mit deren Kennzahlen und Zuständen möglich, sondern Änderungen können in der virtuellen Welt, basierend auf virtuellen Repräsentanzen der Betriebsmittel, vorab abgesichert werden. In diesem Anwendungsfall können somit auch die Funktionalitäten kommerzieller Simulationssysteme im Umfeld Cyber-Physischer Systeme abgebildet werden. Endsprechend ist auch eine enge Verknüpfung mit dem Anwendungsfall „Mobiles Management-Cockpit“ vorgesehen. Für diesen können notwendigen Technologien geliefert werden.

 

Kontakt:
M.Sc. Martin Schreiber
E-Mail: martin.schreiber@igcv.fraunhofer.de
Telefon: +49 821 90678-180